Logo des Spica Verlages

Patel, Vallabh

Prof. Dr. med. Vallabh Patel, der jüngst mit seinem Mondkalender und mit seiner Foto-Malerei für Furore sorgte, wurde am 6. Februar 1934 in Indien geboren und dort bereits im Alter von 4 Jahren eingeschult. Nachdem er zweimal eine Klasse übersprungen hatte, legte Vallabhbhai Patel mit 14 Jahren das Abitur ab. Bereits mit 19 Jahren erwarb er sein Diplom für Zoologie. Hier schloss sich ein Jahr Dozententätigkeit an der Baroda Universität an. In der Zeit von 1954-1959 absolvierte Patel sein Medizinstudium in Bonn, welches er mit dem Staatsexamen abschloss. Danach folgte im Jahr 1960 die Promotion – ebenfalls in Bonn. Im gleichen Jahr erwarb er zudem das Diplom für Tropische Medizin und Medizinische Parasitologie in Hamburg. Seit 1966 war er sodann als Facharzt für Chirurgie in Edinburgh (Fellow of the Royal College of Surgeons, F.R.C.S.Ed.) bevor er zwei Jahre später als Facharzt für Urologie in Aachen wirkte. Bis 1999 war er leitender Oberarzt und Stellvertreter des Chefarztes im Klinikum Ingolstadt. Seit 1999 ist er Senior Professor, Consultant und Advisor des Kidney Research Institutes von Rajkot, Indien.
Prof. Patel blickt zurück auf eine jahrelange Klinikerfahrung als Arzt in Wien, Berlin, Aachen, Oldenburg, Saarbrücken, Bremerhaven, Offenbach, Ingolstadt, Saudi Arabien, sowie in verschiedenen Krankenhäusern in England, Schottland, Afrika und Indien.
Seine eigenen Operationstechniken sind in aus- und inländischen Textbüchern erwähnt. Er verweist auf 108 Vorträge auf nationalen und internationalen Kongressen der Urologie und Chirurgie sowie 43 Fachveröffentlichungen.
Er operierte  45 Jahre lang während des jährlichen Urlaubs unentgeltlich bedürftige Patienten in Indien und Afrika. Dort hat er seit 1986 mit seiner Ehefrau über 100 Kindergärten und Schulen in den Slums eingerichtet und unterstützt. Eine von ihm und seiner Frau in Bhavnagar ins Leben gerufene Frauenorganisation wurde von der UNESCO als beste uneigennützige Organisation in Indien ausgezeichnet.

Er ist verheiratet mit der international renommierten Künstlerin Ute Patel-Missfeldt, die selbst über 40 Fachbücher veröffentlichte, Organisatorin der weltgrößten Hutschau ist und weltweit, u.a. mit Picasso und Dali, ausstellt. Dass neben dem sozialen Engagement auch die Kreativität und die Liebe zur Kunst ein weiteres Bindeglied zwischen Valabh Patel und seiner Frau Ute ist, beweist er mit seinem Mondkalender, in dem er seine Foto-Kunst – er malt mit der Kamera, nun auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich macht.


Sein Mondkalender 2016 ist der beeindruckende Beweis für das Künstlerblut, welches auch in Valabh Patels Adern fließt. In diesem Mondkalender bringt er, ganz visuell, seine Ansichten über Ethik zum Ausdruck. Heute hält Patel Vorträge seiner eigenen These über eine Wissenschaftliche Ethik in diversen Hochschulen, Volkshochschulen  Bremerhaven, Ingolstadt, Seminare für Ethik-Lehrer, und auf internationalen Philosophie Kongressen.
Mehrere Jahre war er Mitherausgeber der Zeitschrift „Aufklärung und Kritik“, Gastprofessor an der Fakultät für Religionswissenschaften der Universität Regensburg und Sonderberater für ein Ethiklehrbuch für Gymnasien. 

Seit mehr als 50 Jahren fotografiert Valabh Patel mit Leidenschft Bilder aus vielen Bereichen des Lebens und in von ihm entwickelten, außergewöhnlichsten Techniken. Die schönsten dieser Bilder schmücken den Mondkalender 2016 „Malen mit der Kamera“. In vielen Ländern und Galerien, zum Beispiel im „Museum of Modern Art“ in New York, wurden seine Werke gezeigt. Nun finden sie mit dem Mondkalender endlich den Einzug in die Häuser der Menschen, wo sie mit ihren atemberaubenden Farben und ganz besonderen Motiven ihre Wirkung auf den Betrachter entfalten können.

Seine Familie war mit Mahatma Gandhi und mit seinem engen Mitstreiter, dem späteren Innenminister, Vallabhbhai Patel, befreundet. Beide besuchten regelmäßig die Familie und konferierten besonderes mit seinem Vater, 
was für ihn zu bleibenden Erlebnissen wurde. Er ist nach Vallabhbhai Patel benannt worden, für den gegenwärtig die größte Statue der Welt gebaut wird, zu deren Einweihung Prof. Patel eingeladen werden wird.

Beim Spica-Verlag erschienen: Mondkalender 2016 - Malen mit der Kamera

Autoren / -innen Gesamtübersicht >>

 

Lesungen

Viele unserer Autoren stehen Ihnen 
für interessante Buchlesungen zur Verfügung. 
Sprechen Sie uns an! 

Termine

13. Dezember 2018 | Lesung mit Sekt, Wein und kleinen Leckereien
Andreas Lukas – "Die ungleichen Gleichen"

Ort:


Weingüter Geheimrat J. Wegeler GmbH & Co. KG
Friedensplatz 9-11,
65375 Oestrich-Winkel

mehr erfahren...


19. Dezember 2018 | Lesung
Micha H. Echt – "MI-SIX: Operation Bernsteinzimmer"

Ort:


Heimatstube Haus Rolle
Ostseeallee 18
18225 Kühlungsborn

mehr erfahren...


11. Januar 2019 | Lesung mit Weinverkostung
Andreas Lukas – "Die ungleichen Gleichen"

Ort:


Weingut Becker
Römerstraße 1,
55192 Mainz-Ebersheim

mehr erfahren...


12. Januar 2019 | Lesung
Micha H. Echt – "MI-SIX: Operation Bernsteinzimmer"

Ort:


Plauder Käseeck
Wallstraße 2,
19395 Plau am See

mehr erfahren...


20. März 2019 | Lesung
Micha H. Echt – "MI-SIX: Operation Bernsteinzimmer"

Ort:



Tourist-Information Röbel/Müritz
Haus des Gastes
Straße der Dt. Einheit 7,
17207 Röbel/Müritz

mehr erfahren...


02. September 2019 | Lesung
Micha H. Echt – "MI-SIX: Operation Bernsteinzimmer"

Ort:


Bibliothek Meyenburg
Schloß 1,
16945 Meyenburg

mehr erfahren...